Das Surfen im Netz verbraucht schon Strom und zwar nicht nur den für den eigenen PC, sondern auch den der ganzen Server, die überhaupt erst die Verbindung in die weite Welt ermöglichen.

Im Greenpeace-Report Grüner Klicken werden die großen Anbieter wie Google, Facebook und Apple untersucht, aber auch Streaminganbietern wie Netflix werden Potenziale aufgezeigt.

Ein paar weitere Tipps, wie man dabei zumindest saubere Energie unterstützt, findest du hier.

E-Mail

Emailanbieter wie Posteo und Biomail bieten ihre Serviceleistungen komplett mit Strom aus erneuerbaren Energien an und gewährleisten teilweise auch Anonymität, was heutzutage im Internet eine seltene Sache ist.

Homepages

Für einzelne Internetanwendungen gibt es schon ökologische Anbieter, zum Beispiel den unserer Homepageressourcen, die mit Ökostrom betrieben wird.

Ausgezeichnet durch den NACHHALTIGKEITSRAT
Auszeichung Werkstatt Projekt 2012  

Falls nicht anders bezeichnet, ist der Inhalt dieses
Wikis unter der folgenden Lizenz veröffentlicht:
CC Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported

© 2011-12 Umwelthandbuch Stuttgart