Saisonkalender

Wir bekommen heute fast jede Gemüse- und Obstsorte zu jeder Jahreszeit, obwohl diese teilweise nur wenige Monate im Jahr bei uns zu ernten sind. Gründe hierfür sind einerseits die Aufzucht in Gewächshäusern aber auch der Transport aus fernen Region. Dies hat oft erhebliche Nachteile für Natur und Umwelt, da Energie für Transport benötigt wird und Gewächshäuser in kalten Jahreszeiten zusätzlich beheitzt werden müssen. So wird z.B für eine Gurke aus lokalem Landwirdschaft im Juni für Anbau und Transport 0,1l Öl verbraucht, wächst diese jedoch im belgischen Gewächshaus im Februar, wird das Zehnfach an Energie benötigt. 1)
Aber auch die Qualität der Lebensmittel ist oft schlechter, so werden diese meist unreif geerntet um beim Transport noch reifen zu können, oder müssen zusätzlich mit Pestiziden vor Schimmelbefall geschützt werden. Durch die verfrühte Ernte und den Transport gehen zusätzlich Vitamine und Nährstoffe verloren. Gemüse aus Gewächshäusern enthält durch die intensive Düngung wesentlich mehr Nitrat, was beim Kochen in gesundheitsschädliches Nitrit umgewandelt wird. 2)

Der Einkauf von regionalem Gemüse und Obst in der entsprechenden Erntesaison, kann somit zu erhöter Qualität, geringeren Umweltfolgen durch Transport und Spritzmittel und oft auch Preisersparnissen führen.

Saisonkalender

Informationen zu bio - Lebensmitteln

Bei Ecoinform findet der interessierte Verbraucher detaillierte Informationen zu vielen Marken. So kann man zum Beispiel herausfinden, ob es alternativen zu japanischen Algen gibt - besonders seit Fukushima für viele sehr interessant!

Nachhaltiger Warenkorb

Bio oder Hauptsache billig? Eigenes Auto oder doch lieber Carsharing? Lieber saisonales Gemüse oder Tomaten aus Spanien? „Der Nachhaltige Warenkorb" lädt dazu ein, Entscheidungen wie diese bewusst zu fällen. Als unabhängiger Einkaufsratgeber informiert er bereits seit 2003 unter anderem zu Lebensmitteln, Reisen und Mobilität, Wohnen und Bauen, Haushalt und Elektronik, Mode und Kosmetik. Er bietet zudem eine Bewertung von Siegeln und praktische Helfer wie zum Beispiel einen Saisonkalender. Weitere Infos: www.nachhaltiger-warenkorb.de

Klimakochbuch

In diesem Kochbuch gibt es neben spannenden und leckeren Rezepten auch viele Hintergrundinformationen zu unserer Ernährung und wie diese klimafreundlich, umweltbewust sowie günstig und dabei auch noch schmackhaft gestaltet werden kann. Man bekommt also nicht nur die ganzen Probleme aufgetischt sondern auch Ideen wie man das ganze in seinen Alltag integrieren kann.

Foodsharing

Seit kurzem gibt es ein neues Konzept: Foodsharing!
Hat man mal zu viel gekocht oder würde gerne eine Mahlzeit teilen, so hilft Foodsharing weiter. Hier kann jeder Selbstgekochtes kaufen, verkaufen und natürlich auch verschenken. So kommt man schnell in den Genuß selbsgekochter Speisen gemeinsam zu genießen, oder überschüssiges zu verschenken eh es verdirbt.

Auch die Tafeln in Stuttgart freuen sich immer über Spenden und nehmen gerne auch überschüssige Buffetspeisen von Hochzeiten, Familienfesten und anderen Veranstaltungen entgegen - am besten im Vorfeld schon bescheid sagen!

Fischratgeber

Zwar muss man sich bei Fisch (solange er nicht aus Aquakultur ist) wenig Gedanken über Haltungsbedingungen machen. Allerdings sind viele - auch handelsübliche - Arten wegen Überfischung vom Aussterben bedroht und der Einsatz von Schleppnetzen und Langleinen gefährdet auch andere Meerelebewesen.
Wer nicht auf Fisch verzichten möchte kann sich an Fischratgeber verschiedener Organisationen halten. Der WWF gibt dazu ständig aktualisierte Hinweise: Fischratgeber. Teilweise ist es nicht ganz einfach, es kommt oft auf Unterart, Herkunftsgebiet und Zuchtweise an. Im Zweifelsfall auf das MSC-Siegel achten! Kurz auf einen Blick:

Mini-Fischratgeber

Auch von Greenpeace gibt es einen Fischratgeber, der auch als App erhältlich ist. Greenpeace Stuttgart hat die Fischliste 2013 extra für Stuttgart erstellt, in der konkret nachhaltige Fischprodukte in Stuttgarter Supermärkten recherchiert wurden.

 

Für Smartphone-Nutzer

Es gibt eine kostenlose App (aus dem Apfel-Shop, eve-bio-scan) mit dem man beim Einkaufen Informationen zu Inhaltsstoffen, Allergiepotential, Diäthinweisen usw. abrufen kann. Der Zugriff erfolgt dabei auf eine Datenbanken mit rund 20.000 Einträgen.
Auch Barcoo und Codecheck bieten interessante Apps mit ähnlichen Funktionen - ebenfalls kostenfrei.

 


1) http://www.foodnews.ch/cooking/40_tipps/Saisontabelle.html
2) http://www.stern.de/ernaehrung/gesunde-ernaehrung/saisonkalender-fuer-obst-und-gemuese-alles-zu-seiner-zeit-615752.html

 

Ausgezeichnet durch den NACHHALTIGKEITSRAT
Auszeichung Werkstatt Projekt 2012  

Falls nicht anders bezeichnet, ist der Inhalt dieses
Wikis unter der folgenden Lizenz veröffentlicht:
CC Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported

© 2011-12 Umwelthandbuch Stuttgart